Sie sind hier: > Racing > Berichte 

09.05.16

Mathieu Gines verteidigt Platz 1

Rubrik: Rennsport

Das Team Van Zon - Remeha - BMW ist nach dem Titelgewinn in der SUPERBIKE*IDM 2015 durch Markus Reiterberger in dieser Saison der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft mit einer neuen Truppe unterwegs.

 

 

Das Team um Chef Werner Daemen war auch am vergangenen Wochenenden mit Superbike-Pilot Mathieu Gines (F) und dem Superstock 1000 Trio Jan Bühn (D), Marco Nekvasil (A) und Pepijn Bijsterbosch angetreten. Nach dem erfolgreichen Auftakt-Wochenende auf dem Lausitzring hatte man die BMW S 10000 RR wieder klar gemacht und war auf direktem an den Nürburgring gereist, wo am vergangenen Wochenende bei optimalen Bedingungen gleich der zweite Lauf der SUPERBIKE*IDM auf dem Kalender stand.  

IDM SUPERBIKE 

Mathieu Gines (27) hatte bereits auf dem Lausitzring gezeigt, dass mit ihm in diesem Jahr in Sachen Meisterschaft zu rechnen sein wird. Nach der Pole-Position, einem zweiten und einem ersten Platz beim Auftaktrennen war der Franzose als Führender des Gesamtklassements an den Nürburgring gekommen und war entsprechend gut gelaunt unterwegs. «Das ist schon ein gutes Gefühl», gab er auch unumwunden zu. «Ich konnte am Lausitzring so viele Erfahrungen sammeln. Obwohl es natürlich schade war, dass ich den ersten Sieg so knapp verpasst habe. Das war mein Fehler, den ich in den letzten drei Kurven auch nicht wieder gut machen konnte. Aber das ist längst vergessen. Ausserdem mag ich den Nürburgring und schon nach dem freien Training war mir klar, dass ich hier würde um den Sieg mitkämpfen können.» Mit der erneuten Bestzeit schuf Gines auch die allerbesten Voraussetzungen dafür, diesen Plan in die Tat umzusetzen. Das erste Rennen des Franzosen ist schnell erzählt. Nach einem Frühstart, der durch einen sogenannten Sachrichter angezeigt wurde, bekam Gines eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt. Diese leistete der BMW-Pilot auch brav ab und startete anschliessend eine sehenswerte Aufholjagd, die ihn am Ende wieder bis auf den sechsten Platz der Superbike-Wertung nach vorne brachte. Sauer war er dennoch. «So eine Entscheidung ohne Kamerabilder als Beweismittel zu treffen, ist in einer Serie wie der IDM natürlich schwer nachzuvollziehen», erklärt Teamchef Werner Daemen die Lage. «Wenn Gines etwas falsch gemacht hat, ist die Strafe okay. Aber warum gibt es für uns keine Möglichkeit, diesen angeblichen Fehler anzuschauen? Wir sind hier auf einer GP-Strecke und da soll es keine Kameras geben? Das will mir nicht einleuchten.» Dafür revanchierte sich Gines im zweiten Rennen zwar mit einem verhaltenen Start, aber mit einer ansonsten glänzenden Leistung, die ihm den Sieg und die erneute Tabellenführung einbrachte. «Mein Start war mies», erklärte der Erstplatzierte. «Aber so konnte keiner sagen, dass es ein Frühstart war. Ich befand mich dann direkt mit Marvin Fritz im Fight, aber ich fahre lieber vorne. Doch ich wusste noch aus dem Vorjahr, dass er dran bleiben kann. Aber am Ende konnte ich ihn abhängen. Dann habe ich nach einigen Slides Gas rausgenommen und den Sieg nach Hause gefahren.»    

IDM SUPERSTOCK 1000
 

Jan Bühn (25) hatte sich nach seinem Titelgewinn in der IDM Supersport 2015 rasch auf die BMW S 1000 RR eingeschossen und startete voller Motivation in sein zweites Superstock 1000 Wochenende. «Es ist etwas stressiger, dass ich jetzt beide Rennen am Sonntag habe, aber das klappt gut», erklärte der Neueinsteiger. «Schade, dass wir hier am Nürburgring nur die kurze Variante fahren. Aber nach dem doch recht welligen Lausitzring ist es hier doch etwas entspannter zu fahren. Ich war auch gleich lockerer unterwegs. Vor dem ersten Rennen war ich verständlicherweise schon noch etwas angespannt.» Mit dem Sprung in die Superpole, reserviert für die besten neun Piloten aus den beiden Qualifyings, gab Bühn erneut eine Talentprobe ab. Mit Platz 6 positionierte er sich in der zweiten Startreihe. Den Start ins erste Rennen hatte Bühn nach eigenen Angaben ein wenig vertrödelt. Durch ein Wheelie schlüpfte der eine oder andere Konkurrent durch, doch Bühn erwischte die erste Kurve gut und eroberte sich die verlorenen Plätze zurück. «Ich merkte gleich, dass ich einen guten Speed hatte», berichtet er. «Die Gruppe vor mir war zwar schon etwas weg, aber ich konnte mich ran kämpfen. Mit konstanten Zeiten kam ich gut voran und konnte in der vorletzten Runde noch Marco Nekvasil ausbeschleunigen. Damit habe ich dann als Dritter den Sprung aufs Podest geschafft. Und das gleich in meinem erst dritten Superstock-1000-Rennen. Das ist besser als ich mir je vorher gedacht habe. Auch das Team hat einen Top-Job gemacht.» Mit Platz 4 im zweiten Rennen bestätigte Bühn seine gute Leistung und ist nun als Vierter des Gesamtklassements unterwegs. 

Marco Nekvasil (19) freute sich nach den beiden Qualifyings und dem Einzug in die Superpole über den fünften Startplatz in der Gesamtwertung von Superbike und Superstock 1000. «Am Freitag war ich mit der Beschleunigungsphase noch nicht ganz glücklich», beschreibt der Österreicher sein Arbeitswochenende. «Und natürlich bin ich ehrgeizig und habe mir dann im Training ein gutes Set-up erarbeitet, mit dem man vorne mitfahren kann. Die Elektronik bietet natürlich viele Möglichkeiten und man muss zusehen, dass man sich nicht verirrt. Die Strecke finde ich sehr gut. Anfangs war der Grip noch nicht so toll, aber es wurde mit jedem Training besser.» In den beiden Rennen sprangen für Nekvasil ein vierter und ein fünfter Platz heraus. Vor allem in der Anfangsphase war der Österreicher immer gut dabei. «Da konnte ich den Speed immer locker mitgehen», berichtet er. «Dann baute leider immer mein Reifen stark ab. Im ersten Rennen habe ich mich erst mit Florian Alt duelliert und dann kam am Ende noch Jan Bühn vorbei. Dagegen wehren konnte ich mich nicht. Auch ins zweite Rennen hatte ich einen guten Start und habe ich mich anfangs sehr wohl gefühlt. Später bin ich vor allem in der Beschleunigungsphase zurückgefallen. Vom Speed her hätte ich mithalten können. Aber jetzt müssen wir weiter am Fahrwerk arbeiten, um es noch mehr auf meinen Fahrstil anzupassen. Am Reifen kann es nicht liegen, denn der funktioniert bei den anderen ja auch.» 

Pepijn Bijsterbosch (26) war mit seinem Ergebnis vom Lausitzring nicht wirklich zufrieden gewesen. «Aber das ist inzwischen erledigt», versicherte er vor dem Training am Nürburgring. «Da denkt man noch ein oder zwei Tage drüber nach und dann hakt man das ab und schaut nach vorne.» Bijsterbosch, der bereits das zweite Jahr im Team von Werner Daemen unterwegs ist, hat beste Erinnerungen an den Nürburgring. Im Vorjahr konnte er an gleicher Stelle seinen ersten Podestplatz herausfahren. «Im Training habe ich mich mehr mit dem Fahrwerk als mit der Elektronik beschäftigt», schildert der Niederländer. «Durch die vielen Gastfahrer, die oft auf einem sehr unterschiedlichen Level unterwegs sind, ist es schwer, eine freie Runde zu finden. Da braucht man auch ein bisschen Glück.» Die Mühen hatten sich gelohnt und der Niederländer eroberte Startplatz 12 im Gesamtklassement. Lauf 1 endete für den Niederländer unverschuldet im Kiesbett. «Ich selber habe den Unfall nicht gesehen», erklärt Teamchef Werner Daemen. «Aber sein Hintermann war zu spät auf der Bremse und hat Bijsterbosch innen in der Kurve touchiert.» Den Sturz überstand der BMW-Pilot unverletzt und zeigte dafür im zweiten Rennen eine saubere Leistung, die mit Platz 6 in der Superstock-Wertung belohnt wurde. «Sehr gut», urteilte auch Daemen. «Es war schneller als im Training und wurde als Zehnter im Gesamtklassement abgewinkt.» Das nächste Rennen der SUPERBIKE*IDM ist für das erste Juni-Wochenende geplant. Dann trifft die Zweirad-Fraktion auf die Vierrad-Abteilung der DTM. 

Ergebnis Training/Startaufstellung 

1.    1.25,142 Mathieu Gines/BMW

2.    1.25,924 Marvin Fritz/Yamaha

3.    1.25,936 Jan Halbich/Honda

4.    1.26,362 Marco Nekvasil/BMW

5.    1.26,442 Jan Bühn/BMW

6.    1.27,055 Pepijn Bijsterbosch/BMW

 Ergebnis Rennen 1 IDM Superbike 

1.    Marvin Fritz/Yamaha

2.    Max Neukirchner/Yamaha

3.    Florian Alt/Yamaha

4.    Mathieu Gines/BMW

 Ergebnis Rennen 1 IDM Superstock 1000 

1.    Luca Grünwald/Yamaha

2.    Danny de Boer/Yamaha

3.    Jan Bühn/BMW

4.    Marco Nekvasil/BMW

 Ergebnis Rennen 2 IDM Superbike 

1.    Mathieu Gines/BMW

2.    Marvin Fritz/Yamaha

3.    Jan Halbich/Honda

 Ergebnis Rennen 2 IDM Superstock 1000 

1.    Luca Grünwald/Yamaha

2.    Danny de Boer/Yamaha

3.    Roman Stamm/Kawasaki

4.    Jan Bühn/BMW

5.    Marco Nekvasil/BMW

6.    Pepijn Bijsterbosch/BMW

 Punktestand nach 4 von 16 Rennen IDM Superbike 

1.    80 Punkte Mathieu Gines/BMW

2.    78 Punkte Max Neukirchner/Yamaha

3.    74 Punkte Marvin Fritz/Yamaha

 Punktestand nach 4 von 16 Rennen IDM Superstock 1000 

1.    96 Punkte Luca Grünwald/Yamaha

2.    85 Punkte Danny de Boer/Yamaha

3.    56 Punkte Marco Nekvasil/BMW

4.    49 Punkte Jan Bühn/BMW

5.    25 Punkte Pepijn Bijsterbosch/BMW



alpha Technik · Fon: +49 (0) 80 36 . 30 07-20 · Fax:+49 (0) 80 36 . 30 07-29
# Cookie Choice