Sie sind hier: > Racing > Berichte 

01.08.16

Dreiecks-Geschichten

Rubrik: Rennsport

Für das Team van Zon-Remeha-BMW ging es am vergangenen Wochenende wieder rund.

 

Mit dem fünften Rennwochenende im Rahmen der SUPERBIKE*IDM 2016 startete das Team um den belgischen Teamchef Werner Daemen auf dem in Thüringen gelegenen Schleizer Dreieck in die zweite Hälfte der aktuellen Saison. Mit dabei wieder IDM Superbike-Pilot Mathieu Gines aus Frankreich, und seine beiden IDM Superstock 1000 Kollegen Jan Bühn  aus Deutschland und Pepijn Bijsterbosch aus den Niederlanden. Aus der Ferne zuschauen musste Marco Nekvasil, der nach einem Trainingsausritt in Zolder verletzungsbedingt zuhause bleiben musste.

IDM SUPERBIKE


Mathieu Gines (27) hat sich inzwischen mit den besonderen Gegebenheiten am Schleizer Dreieck, es wird teilweise auf einer sonst öffentlichen Bundesstraße gefahren, angefreundet. «Als ich letztes Jahr ohne einen vorherigen Test hier ankam», erinnert er sich, «habe ich schon bisschen komisch geguckt.  Jetzt verstehe ich die Strecke und weiß, dass man hier absolut fit sein muss, um vorne mit dabei zu sein. Ausserdem muss die Abstimmung passen, denn wenn man mit dem Motorrad rumkämpft, wird das sonst zu einer anstrengenden Angelegenheit.» Nach dem Rennen in Zolder hatte Gines die Gesamtführung an Konkurrent Marvin Fritz abgeben müssen. «Vorläufig», so das Urteil des Franzosen, der im Januar 2017 das erste Mal Vater wird. «Natürlich wäre es andersrum besser. Aber schlaflose Nächste habe ich jetzt deswegen noch keine.» In der Superpole sicherte sich Gines mit der zweitschnellsten Zeit einen Platz in der ersten Startreihe.

Platz 2 wurde es auch im ersten Rennen. Den Sieg verpasste der Franzose um gerade Mal 0,194 Sekunden, weswegen sich die Feierlaune auf dem Podest bei ihm ein wenig in Grenzen hielt. Lob vom Teamchef gab es trotzdem. «Er hat alles gegeben», so Daemen, «und alles richtig gemacht. Marvin Fritz vor ihm hat aber auch keinen Fehler gemacht. Die Rundenzeiten waren im Vergleich zum Vorjahr sehr gut. Da beide an der Spitze fehlerlos unterwegs waren, gab es für Gines keine Chance, vorbeizukommen. Und die Strecke in Schleiz ist nicht für Kamikaze-Aktionen geeignet.»
 
Das zweite Rennen endete für Mathieu Gines nach einem Ausrutscher im Krankenhaus. Wenige Kilometer nach dem Start hatte es begonnen zu tröpfeln und die Spitze mit Marvin Fritz und Gines hatten etwas Gas rausgenommen, um sich so den schwierigen Streckenverhältnissen anzupassen. «Es war ein Glücksspiel», erklärte auch Gines’ Teamkollege Jan Bühn. Der Franzose hatte allerdings kein Glück und kam zu Fall. «Er hat sich leider den Unterarm gebrochen und muss sich am Montag einer Operation unterziehen», erklärt Teamchef Werner Daemen.

IDM SUPERSTOCK 1000

Jan Bühn (25) hatte sich in Zolder nach einem Virus-Infekt und dem verpassten Lausitzring-Ausflug erfolgreich zurückgemeldet. In Schleiz war der IDM Supersportmeister aus dem Vorjahr erstmals mit der BMW S1000RR unterwegs. «Schleiz ist cool», meinte er dann auch. «Im Vorjahr habe ich hier die Plätze 1 und 2 belegt und ich schätze, die Strecke passt gut zu mir. Ich mag das, wenn es Ecken gibt, wo man ein bisschen Mut braucht, um das Gas stehen zu lassen. Mit der 1000er ist das natürlich eine enorme Umstellung, da kommen die Ecken noch ein bisschen schneller auf einen zu. Am Sonntag die zwei Mal 18 Runden sind natürlich stramm, aber meine Fitness passt wieder.»

Bühn schaffte den Sprung in die Superpole und eroberte sich dort mit Rang 6 einen Startplatz in der zweiten Reihe. Im ersten Rennen mischte Bühn fleißig in der Verfolgergruppe mit und landete am Ende auf Platz 5. «Meine Kupplung ist ein wenig gerutscht», schildert er, «wodurch ich nicht ganz die Zeiten gehen konnte, die ich mir vorgestellt hatte. Beim Überrunden wurden nicht wirklich die blauen Flaggen gezeigt, so dass ich auf den Piloten aufgelaufen bin und meine Gegner wieder aufschließen konnten. Zwei konnten sich dann innen durchdrücken und ich hatte keine Chance mehr, zu kontern.»

Im zweiten Rennen hatte auch Bühn mit dem einsetzenden Regen zu kämpfen. «Dann habe ich den Sturz von meinem Teamkollegen Gines vor mir gesehen», schildert er nach Platz 9. «Ich muss zugegeben, dass mir das schon die Konzentration geraubt hat. Mein Start war noch ganz gut, dann begann es zu tröpfeln. Immerhin habe ich ein paar Punkte gut gemacht. Die Frage mit der Kupplung werden wir bei den nächsten Testfahrten klären.»

Pepijn Bijsterbosch (26) gingen die Zeiten auf dem Schleizer Dreieck in dem 33-Mann starken Teilnehmerfeld nicht ganz so leicht von der Hand. Nach dem Qualifying landete der Niederländer auf Gesamtplatz 15, und war damit Neunter der Superstock 1000-Wertung. «Es lief etwas mühsam», fasste er sein Training zusammen. «Wir haben bei den Abstimmungsarbeiten in jedem Training Fortschritte gemacht, aber eben noch zu kleine Schritte in die richtige Richtung. Vor allem im ersten Sektor passt es noch nicht. Die Strecke selber ist nicht einfach, aber ich finde sie gut.»

Mit zwei achten Plätzen in der Superstock-Kategorie zog sich der Niederländer gut aus der Affäre. «Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start und eine sehr gute erste Runde», erzählt er. «Dann hatte ich einmal leider den falschen Gang drin und ein paar Gegner konnten durchschlüpfen. Mein Gefühl fürs Motorrad war besser als noch im Training, allerdings muss ich wirklich alles geben, um auf die Zeiten zu kommen und das ist bei der Renndistanz schon ein harter Kampf.» Im zweiten Rennen eroberte Bijsterbosch dann den zweiten achten Platz des Tages. Auch er musste mit den Regentropfen zu Beginn des Rennens klar kommen. «Dann steckte ich allerdings im Verkehr fest», so der Niederländer, «und kam nicht weiter vor. Bei der Platzierung hätte ich mir mehr gewünscht, aber dafür waren die Rundenzeiten gut.»


Ergebnis Training/Startaufstellung
1. 1.25,094 Marvin Fritz (D/Yamaha)
2. 1.25,402 Mathieu Gines?(F/BMW)
3. 1.25,524 Florian Alt?(D/Yamaha)
6. 1.26,407 Jan Bühn (D/BMW)
15. 1.26,933 Pepijn Bijsterbosch (NL/BMW)

Ergebnis Rennen 1 IDM Superbike
1. Marvin Fritz (D/Yamaha)
2. Mathieu Gines (F/BMW)
3. Florian Alt (D/Yamaha)

Ergebnis Rennen 1 IDM Superstock 1000
1. Danny de Boer (NL/Yamaha)
2. Luca Grünwald (D/Yamaha)
3. Marc Moser (D/Ducati)
5. Jan Bühn (D/BMW)
8. Pepijn Bijsterbosch /NL/BMW)

Ergebnis Rennen 2 IDM Superbike
1. Marvin Fritz (D/Yamaha)
2. Bastien Mackels (B/BMW)
3. Florian Alt (D/Yamaha)

Ergebnis Rennen 2 IDM Superstock 1000
1. Marc Moser (D/Ducati)
2. Luca Grünwald (D/Yamaha)
3. Danny de Boer (NL/Yamaha)

Punktestand nach 10 von 16 Rennen IDM Superbike
1. 190 Punkte Marvin Fritz (D/Yamaha)
2. 158 Punkte Mathieu Gines (F/BMW)
3. 121 Punkte Florian Alt (D/Yamaha)

Punktestand nach 10 von 16 Rennen IDM Superstock 1000
1. 205 Punkte Danny de Boer (NL/Yamaha)
2. 176 Punkte Luca Grünwald (D/Yamaha)
3. 107 Punkte Jan Bühn (D/BMW)
7.   81 Punkte Pepijn Bijsterbosch (NL/BMW)
8.   67 Punkte Marco Nekvasil (A/BMW)

 



alpha Technik · Fon: +49 (0) 80 36 . 30 07-20 · Fax:+49 (0) 80 36 . 30 07-29
# Cookie Choice